Heilpraktiker Wolfgang Wagner

Infusionstherapie:

Als Infusion, Infusionstherapie bezeichnet man die kontinuierliche Verabreichung von Flüssigkeiten. Sie werden in aller Regel intravenös verabreicht. Mit Entdeckung des Blutkreislaufs durch Harvey zu Beginn des 17. Jahrhunderts entstand sogar die Hoffnung, bei Krankheit weiterhelfen zu können.

Damit war der erste Durchbruch geschaffen, für die Entwicklung neuer Therapiemaßnahmen. Von dem ersten (leider fehlgeschlagenen) Infusionsversuch am Menschen im Jahre 1657 in England dauerte es noch lange (bis zum 20. Jahrhundert), ehe die Infusionstherapie eine anerkannte und probante Methode wurde.

Für die Infusionstherapie stehen unterschiedliche Präparate zur Verfügung. Dabei kann man unspezifische Lösungen wie Elektrolytlösungen oder Glucoselösungen (Zuckerlösungen) von solchen mit spezifischem therapeutischem Einsatzzweck unterscheiden, z. B. Lösungen zur Volumentherapie, Nährlösungen zur Ernährungstherapie oder Pufferlösungen zur Behandlung von Störungen des Säure-Basen-Haushaltes.

Bei der Infusionstherapie werden verschiedene Medikamente langsam intrvenös verabreicht.

Bei der Infusionstherapie wird der Magen-Darm-Trakt bewusst umgangen. Die Infusionen ermöglichen eine verlustfreie und direkte Aufnahme. Über das Blut werden die wertvollen Wirkstoffe in die Bereiche des Körpers transportiert, in denen sie benötigt werden.
Atomuhr Deutschland
Aktueller Kalender

Die wichtigsten Infusionen sind:

Aufbau-Infusionstherapie
Basen-Infusionstherapie
Entgiftungs-Infusionstherapie
Vitamin C-Infusionstherapie